Die Kunst in der Therapie – Handlungsfelder Künstlerischer Therapien

Unter diesem Titel führt die Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft
vom Oktober – Dezember 2021 eine Ringvorlesung durch.

In deren Rahmen werde ich

       am 17.11.2021, 17:45 - 19:15 Uhr
       im Seminarraum 14, Campus II, 
       Villestraße 3, 53347 Alfter

eine Vorlesung halten mit dem Thema:

 


"Kunsttrialog: Dialogisch-künstlerisches Arbeiten in inklusiven Gruppen"

„Fasziniert war ich zudem von der Tatsache, dass durch die künstlerische Arbeit ein Begegnungsraum erschaffen wurde, in dem es keine Rolle spielte, wer du bist, was du machst und welche Diagnose du gegebenenfalls erhalten hast.“ (Zitat einer Studierenden, S.)

Der Vortrag skizziert die Rolle der Kunst in der Durchführung der inklusiven Kunstlabore, an denen Studierende des Bachelorstudiengangs soziale Arbeit an der Universität Siegen gemeinsam mit Menschen mit Psychiatrieerfahrung teilgenommen haben.

Ästhetische Erfahrungen, die im Rahmen von inklusiven Settings im Dialog mit anderen Seminarteilnehmenden gemacht werden, können vielfältige Selbsterkenntnis- und Selbstreflexionsprozesse anregen.

Im Zentrum des Vortrags steht die Annahme, dass der Mensch ob mit oder ohne Behinderung über die einzigartige Fähigkeit zum Schaffen von Kunst verfügt. Über das Setting, das gemeinsames künstlerisches Arbeiten von Studierenden und Menschen mit Psychiatrieerfahrung im inklusiven Setting initiiert, entsteht so ein sozialer Raum, in dem sich die unterschiedlichen Begabungen aller Beteiligten zeigen und neue Entwicklungspotentiale angestoßen werden können. In der prozess- und erfahrungsorientierten Auseinandersetzung mit dem ästhetischen Medium befinden sich die Teilnehmenden auf Augenhöhe.

Neben der Darstellung des methodischen Vorgehens im Kunstlabor und einem Einblick in die Praxis, fließen Aspekte aus Erfahrungsberichten Studierender aus einer empirisch qualitativen Datenerhebung im WS 2018/19 in den Vortrag ein.


Weitere Informationen zur Ringvorlesung auf der Internetseite der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft