Kunsttherapeutische Angebote für Menschen mit
neurologischen oder demenziellen Erkrankungen

 

Das Medium der Kunst in allen seinen Ausdrucksformen - Bewegung/Tanz, Musik, Zeichnung/Malerei - ist in den frühesten Spuren kreativen menschlichen Wirkens zu finden (z.B. auch Höhlenmalerei) und untrennbar mit Menschsein verbunden. Die Aufgabe der Kunsttherapie besteht u.a. darin, dieser - durch die überbetonte gesellschaftliche Ausrichtung auf das Rationale vergessenen - kreativen Urkraft wieder Raum zu geben und damit den ganzen Menschen zu stärken. Menschen mit dementiellen oder anderweitigen kognitiven Einschränkungen schaffen immer wieder Werke mit besonderer künstlerischer Ausdruckqualität.

Die künstlerischen Therapien gehen davon aus, dass jeder Mensch in der Lage ist, auf aktive Weise zu seiner Gesundheit beizutragen und die Kreativität und die Gestaltungsfähigkeiten eines Menschen weder unter schwierigen Lebensbedingungen noch durch Krankheit oder Behinderung völlig zerstört werden können.

Neben dem Wachrufen und Wiederbeleben der ureigenen kreativen Fähigkeiten, regen die individuell ausgerichteten kunsttherapeutischen Angebote im Kunstraum Courage zu Kommunikation und Austausch an. Erinnerungen werden wach und können mitgeteilt werden.

Es entsteht Raum, im nonverbalen Medium Gefühle auszudrücken, Kognition, Wahrnehmung und Feinmotorik werden angeregt und auch Momente tiefer Entspannung können erlebt werden. Ohne Leistungsdruck und in der intensiven Konzentration auf das künstlerische Gestalten werden nebenbei spielerisch neuronale Funktionen wie die Verarbeitung visueller Informationen oder feinmotorische Fähigkeiten angeregt. So fördert das künstlerische Arbeiten immer wieder auch Tätigkeiten, die auf den ersten Blick nichts damit zu tun haben. Bei vielen Betroffenen verbessern sich auch im Alltag verlorengegangene Fähigkeiten (Orientierung, selbständiges Essen, Sauberkeitspflege, u.a.).

Vom methodischen Vorgehen her werden in der Kunsttherapie keine starren Raster vorgegeben. Denn es geht nicht darum, ein bestimmtes künstlerisches Ergebnis zu erzielen. „Eigen-artige Formen“, sich den Dingen zu nähern, werden nicht unterbunden, sondern bilden eine wichtige Grundlage der zugrunde liegenden künstlerischen prozessorientierten Arbeitsweise. Im Mittelpunk steht die Aktivierung der Entwicklungsressourcen und Handlungsmöglichkeiten jeder/jedes einzelnen.

Es werden Einzel- wie auch Gruppenstunden mit 3-4 Teilnehmenden angeboten.

Preise:

Erstgespräch: 60 Minuten / 35,00 Euro
Einzelsitzung: 60 Minuten / 65,00 Euro inkl. Material
Gruppe (3-4 TN): 90 Minuten/ 35,00 Euro inkl. Material

 Informationen zu kunsttherapeutischen Ansätzen im Rahmen neurologisch oder demenziell begründeter Therapien finden sie >> hier <<